Das Centre-Agro-Alimentaire Siby CAAS
  • Siby
    Ein Bildungszentrum für junge Erwachsene entsteht
  • Siby
    Ein Bildungszentrum für junge Erwachsene entsteht
  • Siby
    Ein Bildungszentrum für junge Erwachsene entsteht
Das Centre-Agro-Alimentaire Siby CAAS– ein Bildungszentrum für junge Erwachsene entsteht

Seit Langem ist es ein Anliegen von „Häuser der Hoffnung“, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Möglichkeit zu bieten, einen Beruf zu erlernen, der Einkommen generieren und der die Lebenssituation von Familien in Mali wirkungsvoll und nachhaltig verbessern kann. Unsere Grundgedanken kreisten um die Themen: -Ausbildung für Frauen und Männer – Einkommen schaffende Maßnahmen – Verbesserung der Ernährungssituation und Gesundheit – Fortbildungsmöglichkeiten, was in die Idee mündete, ein Bildungszentrum für Landwirtschaft, Ernährung und Wirtschaftskunde auf den Weg zu bringen.

 

Geschäftsführend geleitet wird das Vorhaben von Gunthard Weber, finanziert durch die großzügige Spende einer Stiftung aus Heidelberg.

Das ausgesuchte Terrain befindet sich in Siby, einem Ort mit großem Markt an jedem Samstag, ca. 60 Kilometer westlich von Bamako gelegen und von der Hauptstadt aus gut mit dem Auto auf ausgebauter Straße zu erreichen.

Hier entsteht ein Schul- und Landwirtschafts-Komplex, in dem Jugendliche unter der Anleitung erfahrener Agronomen und Pädagogen den Anbau landestypischer Lebensmittel erlernen können, sowie deren Ernte, Haltbarmachung und Vermarktung. Ein duales Studium ist angedacht: angepasst an den Lauf der Jahreszeiten mit langer Regenperiode im Sommer sollen sich Zeiten von Praktika und Unterricht abwechselnd ergänzen.

Die Bauarbeiten haben begonnen:

das sogenannte CAMPUS Siby, ein kleines Areal mit altem Häuserbestand wird derzeit instandgesetzt. Es wird die Basis für das Zentrum bilden, Besprechungsräume und Büros aufnehmen und später Lehrern und Gastdozenten eine Unterkunft bieten. Danach beginnen die Arbeiten auf dem großen, zu Füßen eines imposanten Felsmassivs gelegenen und mit Mangobäumen bewachsenen Grundstücks. Dort sollen Obst, Gemüse und Getreide angebaut werden, Pflanzen, die in Mali heimisch sind und gut gedeihen.