• Unsere Projekte in Mali:
    Schulstipendiatinnen in Jigiya Bon Bamako
  • Unsere Projekte in Mali:
    Warteliste: Mädchen warten auf Schulstipendien
  • Unsere Projekte in Mali:
    Das Centre Jigiya Bon in Bamako.
  • Unsere Projekte in Mali:
    Das Schulwohnheim – Ein Zuhause und Schulbildung für Mädchen
  • Unsere Projekte in Mali:
    Das Ausbildungswohnheim – höhere Schule oder Berufsausbildung für junge Frauen
  • Unsere Projekte in Mali:
    Schulstipendien für Kinder aus bedürftigen Familien
  • Unsere Projekte in Mali:
    Unser Patenschaftsprogramm ermöglicht Mädchen den Schulbesuch
  • Unsere Projekte in Mali:
    Mikrokredite für Frauenkooperativen
  • Unsere Projekte in Mali:
    Jigiya Bon Siokoro – Eine Manufaktur für Karitébutter
  • Unsere Projekte in Mali:
    Jigiya Bon Boro – Eine Grundschule im Dogonland
  • Unsere Projekte in Mali:
    Jigiya Bon Boro – Eine Trockenanlage für Dogon-Zwiebeln und ein Solarbrunnen
HERZLICH WILLKOMMEN BEI HÄUSER DER HOFFNUNG!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Projekte in Mali interessieren!

Diese Mädchen und noch viele mehr warten sehnlichst darauf, in die Schule gehen zu dürfen. Mädchen, deren Familien sich das Schulgeld nicht leisten können, einige sind Waisenkinder oder Halbwaisen.

Seit über 15 Jahren ermöglicht der Verein „Häuser der Hoffnung“ mit Spendengeldern Mädchen und jungen Frauen den Zugang zu Schulbildung, besserer Gesundheit, Ausbildung und Einkommen. Ein Wohnheim für Mädchen in Bamako wurde gebaut, Schulstipendien und Patenschaften für Mädchen eingerichtet, vier in ländlichen Regionen gebaute Schulen wurden an den Staat übergeben, Solarlämpchen gespendet – um nur einige Projekte vorzustellen. Genaueres lesen Sie auf den folgenden Seiten.

Besonders Mädchen brauchen in Mali Unterstützung – Ihre Hilfe kommt an!

Dr. Gudrun Eisermann, Vorsitzende von „Häuser der Hoffnung“

20. November – der Tag der Kinderrechte

Dr. Oumou Traoré berichtet: Wir feierten den Internationalen Kindertag im ASHED-Waisenhaus mit den vielen Waisenkindern bei Kadia, zusammen mit Mitarbeitern der MINUSMA, und anschließend in Koulikoroni.

In Koulikoroni wurden von HdH gespendete Lesebrillen und Mobiltelefone für Lehrer und – ganz wichtig – das Fahrrad feierlich übergeben.

Für die Kinder und Erwachsenen gab es eine informative und eindrückliche Animation über die Rechte der Kinder, präsentiert in Zusammenarbeit mit den Lehrern der Schule und dem Koordinator des Projekts zur Förderung der 20 Schulstipendiatinnen von Koulikoroni.

Der Schulleiter, die Lehrer und die anwesenden Eltern dankten AMDD und seinem Partner HdH für deren humanitäre Unterstützung im Dorf Koulikoroni, nämlich: weiterführende Alphabetisierungskurse für Frauen, Mikrokredite für Frauen-Berufstätigkeit, die Unterstützung bei der Aufgabe der Praxis der FGC (female genital cutting, Beschneidung) und der Kinderheirat, die Schulstipendien für Mädchen aus mittellosen Familien und die Gesundheitskurse für Schülerinnen und Schüler.

Das Datum des 20. November wird den Kindern und Eltern der Schülerinnen und Schüler fortan als der „Tag der Kinderrechte“ im Gedächtnis bleiben.

Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende. Jeder Beitrag ist herzlich willkommen.
Unterstützen Sie unsere Projekte mit Ihrer Spende. Jeder Beitrag ist herzlich willkommen.
Im Shop:
HdH_Illustration_beide2

This post is also available in: Français (Französisch)